Joachim Löw: Das Allerwichtigste ist die EM 2020

Joachim Löw
Tomasz Bidermann / Shutterstock.com

Nach den beiden Niederlagen gegen Frankreich und die Niederlande in der UEFA Nations League steht die deutsche Nationalmannschaft kurz davor aus der Liga A abszusteigen. Auch wenn Bundestrainer Joachim Löw dieses Szenario verhindern möchte, steht für den 58-jährigen die Nations League nicht im Fokus. Für den Bundestrainer ist die EM 2020 das große Ziel.

Die vergangenen Wochen und Monaten waren alles andere als einfach für Bundestrainer Joachim Löw. Der Weltmeister-Trainer von 2014 durchläuft derzeit wohl die schwerste Phase seiner knapp 12-jährigen Tätigkeit als Bundestrainer. Das vorzeitige Aus bei der WM 2018 und die durchwachsenen Auftritte in der UEFA Nations League haben dazu geführt, dass Löw immer stärker unter Druck geraten ist. Viele Fans und Medien fordern das Aus des einstigen Erfolgstrainers, die DFB-Verantwortlichen halten jedoch zu Löw und wollen mit diesem auch in die EM-Qualifikation 2020.

Joachim Löw: Der Fokus liegt auf der EM 2020

Ein Länderspiel wird die DFB-Auswahl in diesem Jahr noch absolvieren, am 19. November trifft man in der Veltins-Arena auf die Niederlande. Deutschland brauch einen Sieg um den Abstieg aus der Nationen Liga zu verhindern. Löw möchte den Abstieg verhindern und betonte wie wichtig das Spiel gegen die Elftal ist: „Es ist ein wichtiges Spiel, weil absteigen aus der Nations League, das wollen wir natürlich nicht unbedingt.“ Dennoch macht der 58-jährige kein Geheimnis daraus, dass die Nations League nicht die höchste Priorität bei ihm genießt: „Aber die Nations League ist ja jetzt auch kein Wettbewerb, der über den anderen Turnieren steht, wie EM oder WM.“

Löw hat nur ein Ziel vor Augen und das heißt EM 2020.  Laut dem Bundestrainer können Manuel Neuer & Co. nur durch starke Auftritte bei der bevorstehenden EURO das blamable Abschneiden in Russland wieder wettmachen: „Wichtig ist aber auch die EM-Qualifikation und das aller, Allerwichtigste ist die EM 2020. Da können wir uns dann mit dem Turnier wieder so ein Stück weit rehabilitieren, weil das mit einigen Spielen nicht gut gemacht ist, was wir in Russland verbockt haben, sondern das Ziel muss sein das nächste Turnier und das ist entscheidend.“

Während Medien, Fans und Experten offen und ausgiebig über ein mögliches Aus von Löw beim DFB sprechen, verschwendet dieser, eigenen Aussagen zu Folge, keinen Gedanken an solch ein Szenario: „Wir sind schon lange irgendwie in dem Geschäft dabei und haben schon einige Dinge überstanden. Ich kann das als Trainer auch einordnen. Wir haben ein offenes Verhältnis beim DFB. Wenn es irgendwann mal eine andere Lösung geben wird, dann werden wir rechtzeitig und in Ruhe darüber sprechen. Aber jetzt ist der Zeitpunkt bestimmt nicht da.“

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*