Löw bis zur EM 2020 Trainer?

Joachim Löw
Tomasz Bidermann / Shutterstock.com

Zumindest nach den Worten von DFB Präsident Reinhard Grindel steht es Joachim Löw offen seinen Vertrag bis zur EURO 2020 zu verlängern. Der derzeitige Vertrag des Weltmeister-Trainers läuft im Anschluss an die Weltmeisterschaft 2018 in Russland aus. Wie gut stehen die Chancen, dass Löw dem DFB auf der Trainerbank erhalten bleibt?

Grindel bekennt sich zu Löw

Rückendeckung für Joachim Löw. Zumindest DFB Präsident Reinhard Grindel stärkt dem Bundestrainer seinen Rücken. Nach dem Halbfinal-Aus bei der EURO 2016 war die Zukunft von Joachim Löw kurzzeitig offen. Doch nur wenige Tage nach der Europemeisterschaft in Frankreich hat sich Löw zu seinem Vertrag und zu seinem Team bekannt. Verschiedenen Medienberichten zufolge haben Grindel und Löw ein sehr gutes Verhältnis. Gegenüber dem „kicker“ soll Grindel folgende Aussage zum Verhältnis getroffen haben:

Bereits vor der EURO habe Grindel sich eine langfristige Zusammenarbeit mit Löw vorstellen können. Der DFB Präsident pflege ein sehr gutes Verhältnis zu Jogi Löw. Wenn er über seinen Vertrag sprechen möchte, stehe Grindel für Gespräche bereit.

Zunächst steht die Qualifikation zur Weltmeisterschaft 2018 in Russland bevor. Auch wenn diese für den amtierenden Weltmeister ein Kinderspiel sein sollte, steht ein anderes Ziel in Löws Wunschbuch. Die Titelverteidigung in Russland und der damit fünfte Stern für das Deutsche Nationalteam.

Löw denkt nur bis zur WM 2018

Nach dem erfolgreichen WM-Quali Auftakt gegen Norwegen (3:0), erklärte Löw seine aktuelle Vertragspolitik. Seit 2006 steht Löw als Trainer an der Seitenlinie. Damals löste dieser Jürgen Klinsmann nach der WM in Deutschland ab, bei der Löw bereits als Co-Trainer fungierte. Löw habe einen Vertrag bis zur Weltmeisterschaft 2018 und sehe derzeit die Titelverteidigung als große Mission. Über Russland hinaus denke der Bundestrainer aktuell nicht nach. Sollte sich der DFB und Löw trennen, wird der Posten auf dem Trainerstuhl frei. Einen Plan B gibt es nicht. Weltmeister-Trainer sind schließlich nicht einfach zu ersetzen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*