In rund zwei Wochen: absurdeste EM-Quali-Auslosung aller Zeiten?

EM-Qualifikation 2020
Shutterstock.com

In rund zwei Wochen ist es soweit: Im irischen Dublin werden die EM-Qualifikationsgruppen für das Turnier im Sommer 2020 ausgelost. Die Verwirrung im Vorfeld ist groß. Die Experten sind sich einig: Noch nie war eine Qualifikation so absurd.

Wie bereits erstmals im Jahr 2016, so wird die EM 2020 erneut mit 24 Teams ausgetragen. Zum Jubiläum der Europameisterschaft findet sie gleich in zwölf verschiedenen Ländern statt (unter anderem auch in München). Die Qualifikation erfolgt teilweise über die neu geschaffene UEFA Nations League. Deshalb gibt es nun auch für die reguläre EM-Quali besondere Regularien.

Am 2. Dezember (ab 12.00 Uhr) werden in Dublin aus sieben Töpfen fünf Fünfer- und fünf Sechser-Gruppen gelost. Dabei kann es zu vielen Kuriositäten und Verwirrungen kommen. Das beginnt damit, dass der EM-Gastgeber erstmals nicht automatisch qualifiziert ist. In diesem Falle wären es ja auch zwölf unterschiedliche Gastgeber. Aber: Damit die zwölf Ausrichter sich zumindest theoretisch geschlossen für das Turnier qualifizieren können, dürfen nun maximal zwei dieser Nationen in derselben Qualifikationsgruppe landen. Der Erste und der Zweite einer Gruppe sind bei der EM 2020 sicher mit dabei. Damit ist es zum Beispiel nicht möglich, dass Deutschland in einer Gruppe mit Italien und Schottland landet. Wäre Italien einer der Gegner, dann müsste Schottland in eine andere Staffel gelost werden.

Doch damit nicht genug. Die UEFA hat zehn Länder als „Austragungsorte mit hohem oder mittlerem Risiko bezüglich schwerwiegender Winterverhältnisse“ eingestuft: Estland, die Färöer-Inseln, Finnland, Island, Lettland, Litauen, Norwegen, Russland, Ukraine und Weißrussland. Nur maximal zwei dieser Nationen dürfen in derselben Gruppe spielen, um das Risiko von Spielabsagen zu minimieren. Die Färöer, Finnland und Island trifft es besonders hart, denn sie dürfen im März und November überhaupt keine Heimspiele absolvieren.

Qualifikation zur EM 2020 – wer kennt sich eigentlich noch aus?

Die UEFA möchte außerdem lange Auswärtsfahrten auf ein Minimum beschränken, weswegen es nun einige Reise-Beschränkungen gibt. Deshalb ist es nun unmöglich, dass Frankreich UND Schottland mit Kasachstan oder Israel UND Armenien mit Island in derselben Gruppe landen werden. Die Einschränkungen betreffen 19 Nationen. Deutschland ist nicht darunter. Außerdem verbietet die UEFA aus politischen Gründen die Paarungen Aserbaidschan gegen Armenien, Spanien gegen Gibraltar, Bosnien-Herzegowina gegen den Kosovo, Russland gegen die Ukraine und Kosovo gegen Serbien.

Die Liste der Restriktionen ist also lang und wurde zuletzt immer länger. Auch nach Abschluss der EM-Quali bleibt es kompliziert, denn dann fehlen noch vier weitere EM-Starter. Die 16 Gruppensieger der UEFA Nations League dürfen an den EM-Playoffs teilnehmen, wenn sie sich nicht schon über die EM-Quali ihr Ticket gesichert haben. Sonst würden andere Länder der Nations League eine weitere Chance erhalten. Doch die Quali beginnt wegen der Nations League erst im März 2019, was nun absurde Folgen hat.

Die Playoffs werden am 22. November 2019 ausgelost, aber erst Ende März 2020 ausgetragen und damit vier Monate nach der Auslosung der EM-Gruppen (1. Dezember 2019). Erstmals werden also EM-Lose gezogen, obwohl noch nicht alle Teilnehmer feststehen. Die UEFA hat in ihren EM-Terminen deshalb am 1. April 2020 einen Sonderpunkt aufgenommen: „Weitere Auslosung für die Endrunde, wenn nötig.“

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*