Verletzt oder frustriert? Ärger um Schwedens Emil Forsberg

Auslosung der EM-Qualifikation 2020: trotz Niederlande keine Hammergruppe für DFB
Foto: Alizada Studios / Shutterstock.com

Irritationen um Schwedens Nationalspieler Emil Forsberg (27). Nachdem er vier Monate aufgrund hartnäckiger Adduktorenprobleme nicht spielen konnte, feierte er kürzlich für RB Leipzig beim 1:0 gegen Schalke in der Bundesliga und nun auch in der Nationalmannschaft sein Comeback. Als Forsberg allerdings ausgewechselt wurde, sorgte das für großen Unmut beim Angreifer.

Nachdem Emil Forsberg gegen Schalke 04 in der Startformation stand, wurde er von Schwedens Nationaltrainer Janne Andersson (56) in das Aufgebot für die EM-Qualifikation berufen. Am Samstag beim Sieg gegen Rumänien (2:1) war Forsberg prompt an beiden Toren beteiligt. 20 Minuten vor dem Ende nahm ihn der Trainer vom Feld. Der Wahl-Leipziger schien damit alles andere als glücklich zu sein.

Beim 3:3 der Schweden am gestrigen Dienstag in Norwegen fehlte der Offensivmann im Kader. Es ist nicht ganz klar, ob Forsberg erneut verletzt oder angeschlagen ist oder ob es Streit mit dem Trainer gegeben hatte. Offiziell reiste Forsberg aufgrund von Leistenproblemen ab. Trainer Andersson hatte seine Spieler aufgrund seiner langen Verletzungspause gegen Rumänien ausgewechselt, dies aber offensichtlich nicht klar kommuniziert. „Es ist sehr traurig, die Jungs zu verlassen“, gab Forsberg in einer Verbandsmitteilung zu Protokoll. „Es hat mir Spaß gemacht, wieder bei der Nationalmannschaft zu sein.“

Forsberg habe sich „geopfert“, Nationaltrainer entschuldigt sich

Die Vorkommnisse sorgen nun allerdings für allerlei Irritationen und Spekulationen. „Ich war wohl nicht deutlich genug in meinen Aussagen, und da haben wir uns offensichtlich missverstanden“, so Coach Janne Andersson. „Wenn Emil will, können wir darüber reden.“ Zudem sagte Andersson, dass die verfrühte Auswechslung von Anfang an geplant gewesen sein.

„Er hat sich für das Nationalteam geopfert, obwohl er so lange verletzt war“, so Forsbergs Berater Hasan Cetinkaya (42) in der schwedischen Zeitung „Expressen“. „Normalerweise hätte er die Nominierung nicht annehmen dürfen“, so Cetinkaya in Bezug auf Forsbergs vorherige Zwangspause.

Emil Forsberg bestritt gegen Rumänien sein 43. Länderspiel. Seine Bilanz: sieben Tore, vier Vorlagen. Für RB Leipzig kommt er in der laufenden Spielzeit auf 19 Pflichtspieleinsätze, drei Tore und vier Vorlagen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*