Public Viewing zur EM 2020: Politik macht den Weg frei

Public Viewing zur EM 2020
Foto: UK-Pictures / Flickr / (CC BY-ND 2.0)

Gute Nachrichten für alle Fussballfans in Deutschland! Zur bevorstehenden EURO 2020 kommenden Sommer wird es erneut zahlreiche Public Viewing-Events geben. Das Bundesumweltministerium hat wie vor den anderen großen Turnieren der vergangenen Jahre eine Lockerung der Lärmschutzregeln auf den Weg gebracht.

Bei der WM 2006 hat alles angefangen mit dem Public Viewing in Deutschland und seitdem ist es bei großen Turnieren im Sommer nicht mehr wegzudenken. Egal ob im Biergarten, in der Bar um die Ecke oder auf dem Marktplatz, überall treffen sich Fans um gemeinsam Fussball zu schauen.

Auch bei der EM 2020 wird dies wieder geschehen. Das Bundesumweltministerium hat hierzu diese Woche die gesetzlichen Rahmenbedingungen auf den Weg gebracht und unter anderem die Lärmschutzregeln für Freiluft-Übertragungen für die Zeit der EM angepasst.

Fussballfans können auch nach 22 Uhr feiern

Zwischen dem 12. Juni bis (hoffentlich) zum 12. Juli wird Deutschland wieder ins Fussballfieber verfallen. Das Bundesumweltministeriums sorgt nun dafür, dass die Fans auch nach 22 Uhr „feiern“ können ohne damit Ärger von der Polizei zu bekommen.

Normalerweise ist ab 22 Uhr nur Lärm bis zu 55 Dezibel erlaubt. Zur EURO 2020 werden diese Vorgaben ausgesetzt.  So wird es zum Beispiel möglich sein, den Beginn der Nachtzeit nach hinten zu verschieben, für die Spiele die erste um 21 Uhr angepfiffen werden und bis ca. 24 Uhr andauern.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*